Medi­en ste­hen immer im Kon­text: Sie ver­mit­teln uns Zusam­men­hän­ge und Per­spek­ti­ven über die Welt. Gera­de des­halb müs­sen Medi­en selbst in einem Kon­text betrach­tet wer­den. im Kon­text ana­ly­siert media (dt.: Medi­en) kri­tisch, unter­sucht deren Wir­kun­gen unab­hän­gig und ver­mit­telt dies an eine brei­te Öffent­lich­keit — an Euch.


Unser Team

Lea Schä­fer

sie/ihr
Hi! Ich bin Lea, Grün­de­rin von im Kon­text und begeis­ter­te Medi­en­wis­sen­schaft­le­rin! Und die­ses Pro­jekt ist etwas ganz beson­ders Wich­ti­ges für mich, ein Her­zens­pro­jekt: Die Welt braucht mehr Medi­en­bil­dung! Men­schen müs­sen ver­ste­hen, was Medi­en sind, wie sie funk­tio­nie­ren und wie wir sie posi­tiv für uns nut­zen kön­nen. Ich den­ke, Medi­en­bil­dung ist in unse­rer Zeit ein ele­men­ta­rer Bei­trag, um unse­re freie Gesell­schaft zu stär­ken und unse­re Demo­kra­tie zu schützen.

Han­nah Pfeiffer

sie/ihr
Hey Hey! Ich bin Han­nah, Grün­de­rin von im Kon­text. Seit mei­nem Stu­di­um der Medi­en­wis­sen­schaft inter­es­sie­re ich mich dafür, was und wie Medi­en ver­mit­teln – ob bewusst oder unbe­wusst. Beson­ders das Erken­nen von gesell­schaft­lich-poli­ti­schen Bot­schaf­ten fin­de ich enorm wich­tig, da dadurch unse­re Vor­stel­lung von der Welt geprägt und Macht­ver­hält­nis­se aus­ge­baut werden. 

Seli­na Staniczek 

sie/ihr
Hey! Ich bin Seli­na und darf im Kon­text um eine sozio­lo­gi­sche Per­spek­ti­ve ergän­zen. Die Sozio­lo­gie möch­te sozia­les Han­deln bes­ser ver­ste­hen und ord­net die­ses dafür in einen kom­ple­xen Erkennt­nis­zu­sam­men­hang ein. Mich inter­es­sie­ren dabei vor allem die Mecha­nis­men, die sozia­le Ungleich­heit erzeu­gen, und wie Medi­en als prä­gen­de Kraft auf unse­re sozia­len Struk­tu­ren wirken.

Nils Bernd Micha­el Weber

er/ihr
Gree­tings. Ich bin Nils Bernd Micha­el und Free­lan­cer bei im Kon­text. Vor fünf Jah­ren hät­te ich mir nicht aus­ge­malt, bei einem Pro­jekt wie im Kon­text zu lan­den. War­um? Nun, ich hat­te zunächst im Com­mu­ni­ty Manage­ment gear­bei­tet. Es war eine Zeit wert­vol­ler Erfah­run­gen – aber auch des Gen­der-Mar­ke­tings und des­sen Kli­schees. Das ist mir erst so rich­tig durch mein Stu­di­um bewusst gewor­den. Seit­dem set­ze ich mich für mehr Diver­si­tät und Queer­ness ein. Vor allem reprä­sen­ta­ti­ons­kri­ti­sche Medi­en­ana­ly­sen im Bereich Game Stu­dies sind mir wichtig.

Mach mit!

Wir defi­nie­ren uns als anti­ras­sis­tisch, anti­fa­schis­tisch, queer-femi­nis­tisch mit inter­sek­tio­na­lem Ansatz. Den­noch erken­nen wir, dass wir ein sehr homo­ge­nes Team sind, das nur aus einer wei­ßen, bür­ger­lich-aka­de­mi­schen Per­spek­ti­ve schrei­ben kann. Wenn Du unse­re Sicht­wei­sen durch einen Arti­kel oder Ähn­li­ches ergän­zen möch­test, schreib uns gerne!


Bildungsarbeit unterstützen?

im Kon­text ist ein selbst finan­zier­tes Pro­jekt. Es gibt weder Pro­duk­te, Dienst­leis­tun­gen noch finan­zi­el­le Mit­tel die uns von Unter­neh­men zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Alle Mei­nun­gen sind unse­re Eige­nen.


Unsere Vision

im Kon­text hat zum Ziel, den Man­gel an Medi­en­bil­dungs­ar­beit zu über­brü­cken und aus der uni­ver­si­tä­ren Bla­se her­aus­zu­brin­gen. Für vie­le sind Medi­en immer noch nur ein „Mit­tel zum Zweck“, nicht wei­ter beach­tens­wert, All­tag. Oft fehlt Wis­sen über die Aus­wir­kun­gen von Bil­dern und Spra­che. Es wird abso­lut unter­schätzt, dass Medi­en unser Den­ken und Han­deln for­men, dass ein Face­book-Post genau­so rele­vant wie eine Nach­richt in der Tages­schau sein kann. Wir möch­ten Euch mit dem Pro­jekt zur Refle­xi­on eures eige­nen Medi­en­kon­sums und unse­rer Medi­en­welt einladen: 

Was sehe ich?
Was wol­len Medi­en­pro­duk­te bei mir bewir­ken?
Wie funk­tio­nie­ren “die Medi­en” über­haupt?
Wie kann kri­ti­scher Medi­en­kon­sum aus­se­hen?
Wie kann pro­gres­si­ve Medi­en­pro­duk­ti­on aussehen? 


Dabei geht es nicht um eine Ver­drän­gung von Medi­en aus unse­rem All­tag. Viel­mehr steht ein pro­gres­si­ver Umgang, ein Mit­den­ken und Ver­ste­hen auch in der Medi­en­pro­duk­ti­on im Vor­der­grund. Denn, auch die posi­ti­ve Eigen­schaf­ten der Medi­en sind viel­fäl­tig. Sie kön­nen empowern und ver­bin­den. Sie infor­mie­ren, klä­ren auf, ver­mit­teln uns unser gesam­tes Wis­sen über die Welt.